Kein Staat mehr in Afghanistan!

Der Christliche Verein zur Förderung sozialer Initiativen in Kiel e.V. schließt sich der Pressemitteilung des Flüchtlingsrats SH, des Landeszuwanderungsbeauftragten SH und der Nordkirche an und fordert ein Afghanistan-Aufnahmeprogramme und Bleiberecht für Afghan*innen.

Die gemeinsame Pressemitteilung können Sie in diesem PDF-Dokument nachlesen.

Bewältigung von Flucht und Trauma

Der Film „Bewältigung von Flucht und Trauma“ wurde inhaltlich von der Abteilung für psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Tübingens entwickelt. Das Ziel des Films ist es, Geflüchtete über mögliche psychische Folgen von traumatischen Erlebnissen zu informieren und Möglichkeiten zur Hilfe aufzuzeigen. Zudem soll der Film zum Austausch anregen, damit Stigmata bezüglich psychischer Erkrankungen abgebaut und die Hürden, bei Bedarf professionelle Hilfe aufzusuchen, gesenkt werden können.

Hier können Sie den Film der Uniklinik Tübingen anschauen: https://www.youtube.com/playlist?list=PLjQMEeEDuy2sm3w50Wd-mGuzIsuwv5gCU

Internationaler Weltfrauentag am 08.03.2021

Zum Internationalen Frauentag am 8. März weist der Flüchtlingsrat SH auf fortbestehende und durch Corona verstärkte Hürden bei der Integration hin.

Auch am diesjährigen Weltfrauentag am 8. März sind fortbestehende rechtliche und gesellschaftliche Benachteiligungen wegen des Geschlechts in der Arbeitswelt zu beklagen. Für Frauen mit Migrationsgeschichte – und geflüchtete Frauen im Speziellen – potenzieren sich Ausgrenzungen. Sie erleben eine doppelte Diskriminierung: Als Frauen und als Menschen mit Migrationsgeschichte. Die Folgen des Pandemie-bedingten Lockdowns betreffen Migrantinnen besonders.

Die gesamte Presseerklärung des Flüchtlingsrates SH können Sie in dieser PDF-Datei lesen.

Now You See Me Moria

Design @Franziska Fröstl

In dem Camp Moria auf der griechischen Insel Lesbos leben noch immer tausende Menschen unter unmenschlichen Bedingungen. Sie leben in diesem Camp ohne Zugang zu frischem Wasser, Strom oder Bildung für die Kinder. Das Projekt #nowyouseemeMoria macht unermüdlich auf die unmenschlichen Zustände in einem Camp – mitten in Europa(!) – aufmerksam.

Der Christliche Verein Kiel e.V. unterstützt diese Aktion und fordert weiterhin #LeaveNoOneBehind!

Weitere Informationen zu der Aktion unter nowyouseememoria.eu.
Jede*r kann mitmachen!

Verteilung aller Geflüchteten von Lesbos

„Zusammen mit den Integrations- und Ausländerbeauftragten von acht weiteren Bundesländern hat sich Stefan Schmidt (Beauftragte für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen des Landes Schleswig-Holstein) an das Bundesinnenministerium gewandt. In ihrer gemeinsamen Erklärung fordern die Beauftragten, die Aufnahme von Menschen aus dem Camp Moria in den Ländern und Kommunen zu ermöglichen und alle Geflüchteten auf menschenwürdige Unterkünfte in Europa zu verteilen.“

Der Christliche Verein zur Förderung sozialer Initiative in Kiel e.V. schließt sich dieser Forderung an. Die gemeinsame Presseerklärung finden Sie HIER.

Tag des Flüchtlings 2020

Zum Weltflüchtlingstag der Vereinten Nationen am 20. Juni – lesen Geflüchtete an der Kiellinie eigene und andere Texte – und machen Musik. Zu Gehör gebracht werden Geschichten von der Not der Heimat, vom Überleben auf den Fluchtwegen und vom Leben im Exil. Geflüchtete bringen ihre Erinnerungen mit und auch ihre Kultur.

Der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V., die ZBBS und das ZEIK haben am Samstag den 20.06.2020 eine Open Air Veranstaltung geplant. Mit Lesungen und Musik soll auf die aktuelle Situation Geflüchteter aufmerksam gemacht werden.

Veranstaltungsort ist die Kiellinie zwischen den Stadtwerken und dem Restaurant Nordwind.

Los geht’s um 11:00 Uhr.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Flüchtlingsrates Schleswig-Holstein.

Am 20.06.2020 ist der Weltflüchtlingstag 2020. Seit dem ersten Tag des Flüchtlings im Jahr 2001 hat dieser leider nichts an Aktualität verloren. Gerade während der Corona Pandemie ist es immens wichtig, sich die Situation einer flüchtenden oder geflüchteten Person vor Augen zu führen und bewusst zu machen, denn …
 
niemand flieht freiwillig. Wenn Menschen sich dazu entscheiden zu fliehen, befinden sie sich häufig in einer Situation, die alternativlos ist. Krieg, Terror, ethnische oder religiöse Verfolgung, brutale Repression aufgrund der sexuellen Orientierung, unerträgliche Existenzbedingungen in zerfallenen Staaten – all dies treibt Menschen in die Flucht.
 

Die Europäische Menschenrechtskonvention wird 70 – ein bedeutender Anlass, um über die umfassende Gültigkeit der Menschenrechte zu sprechen. Genau dies macht die reich bebilderte, von PRO ASYL und den Landesflüchtlingsräten herausgegebene Broschüre „Stell Dir vor, Du musst fliehen…“ zum Tag des Flüchtlings 2020 zum Thema – insbesondere im Hinblick auf die massive Verletzung der Rechte geflüchteter Menschen, auf deren Ausgrenzung und Diskriminierung.

#LeaveNoOneBehind

Während Menschen weltweit mit den Maßnahmen durch die Covid-19-Pandemie zu kämpfen haben, sind besonders jene, die erzwungenermaßen in Campstrukturen untergebracht sind, enormen Gefahren ausgesetzt. Schutzsuchende leben teils zu tausenden in Lagern, in denen Infektionsschutz und persönliche Bedarfsdeckung zwangsläufig nicht möglich ist.

Der Christliche Verein zur Förderung sozialer Initiativen in Kiel e.V. schließt sich der Pressemitteilung der Flüchtlingsräte, PRO ASYL und der Seebrücke an: Es darf niemand zurückgelassen werden! Wir halten zusammen! #LeaveNoOneBehind

Stärker als Gewalt

Das eigene Zuhause ist in der Corona-Krise nicht für alle ein sicherer Ort. Kontaktbeschränkungen und Existenzängste belasten Familien und Partnerschaften – in dieser Ausnahmesituation können Konflikte und häusliche Gewalt zunehmen. Zugleich wird es für Betroffene schwieriger, sich zu informieren, wo es Hilfe gibt und diese Unterstützung auch in Anspruch zu nehmen. Auch Familien, Freunde oder Nachbarn sind in dieser herausfordernden Zeit unsicher, an wen sie sich wenden können. Umso wichtiger ist es, dass Betroffene und ihr Umfeld gerade jetzt auf alternativen Wegen außerhalb der eigenen vier Wände erreicht werden und aufgezeigt bekommen, wo sie Hilfsangebote finden und was sie gegen Gewaltsituationen tun können.

Telefonische und Online-Beratung bietet das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“unter 08000 116 016 und auf www.hilfetelefon.de –anonym, kostenfrei, rund um die Uhr und barrierefrei in deutscher Sprache und 17 Fremdsprachen.

If you are experiencing violence, seek immediate advice from the nationwide Violence against Women Support Hotline → 08000 116 016 | www.hilfetelefon.de

Şiddete mağruz kaldığınızda, almanya çapında ulaşıma açık olan Kadına Karşı Şiddete yardım hattına başvurabilirsiniz → 08000 116 016 | www.hilfetelefon.de

Wissenswertes rund um die Aktion „Stärker als Gewalt“ finden Sie hier.

Coronakrise - Survival-Kit für Männer unter Druck

Haltung zeigen gegen rechte Gewalt

Sie wurden ermordet, weil sie eine andere Hautfarbe hatten, ihre Eltern oder Großeltern zugewandert sind, weil sie vielleicht eine andere Religion hatten. Sie werden Migrant*innen genannt und zu Fremden gemacht.

Der Christliche Verein zur Förderung sozialer Initiativen in Kiel e.V. trauert mit den Familien und Freund*innen um die Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau und fordert die Bekämpfung von Rassismus, rechtsextremer Einstellungen und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

Die Politik sollte die Vielfalt und Vielheit unserer demokratischen und pluralen Gesellschaft beherzt und mit Sachverstand fördern und verteidigen.

Seenotrettung ist ein Gebot der menschenrechtlichen Verantwortung​

Der Christliche Verein zur Förderung sozialer Initiativen in Kiel e.V. begrüßt den Kauf eines Rettungsschiffes durch die Evangelischen Kirche und unterstützt die Position des Flüchtlingsbeauftragten des Landes Schleswig – Holstein, Stefan Schmidt, dass Seenotrettung ein Gebot der menschenrechtlichen Verantwortung ist.

Nicht Seenotrettung ist ein Verbrechen, sondern das Sterbenlassen

Der Christliche Verein zur Förderung sozialer Initiativen in Kiel e.V. fordert den Schutz der Menschenwürde und das Recht diesem Schutzauftrag nachzugehen.

Der Christliche Verein fordert Respekt und Wertschätzung eines jeden Menschen.

Der Christliche Verein spricht sich eindeutig gegen die Kriminalisierung von Menschen und NGO´s aus, die zivile Seenotrettung ausüben.

Die Menschenwürde gehört zu den Grundwerten Europas.